Energie aus der weinberge

Energia dalle vigne

Vom schwein wirft man nichts und auch der trauben. Von der rebe bis ins glas, alles wird wiederverwertet, und alles, was sie wiederverwenden. Es ist zeit, sorge für die umwelt, nach jahren singeltrails, aber auch einsparung und spending review. Und wenn die notwendigkeit schärft den verstand, zumindest auf der einen seite gut, diese krise haben, und es heißt innovation. Ein beispiel für innovation green? Wir greifen zurück auf die trauben und die weinberge...

Um zu beginnen, der 2013 im zeichen des green weingut Torraccia del Piantavigna und die Destillerie Francoli, beide in der provinz Novara, schnitten sie das band in einer mini-kraftwerk erzeugt energie durch das verbrennen der holz-schnitt der weinberge und ein teil der trester, aber auch gras mähen und grüngut aus der pflege der städtischen grünflächen, neben dem klassischen hackschnitzel.

Der betrieb der anlage, die zur verfügung gestellt wurde, auch der anderen weingüter und gemeinden der region (ist geplant, die vergütung des materials verliehen), basiert auf einem ofen entworfen, um verbrennen von pflanzlichen abfälle durch erhitzen das wasser aus einem kessel. Der dampf generiert aktiv eine turbine, die elektrizität erzeugt durch die bewegung. Auch das warme wasser des prozesses wird das warmwasser kühlung und auch diese wieder freigegeben wird für die beheizung der treibhäuser und fischfarmen.

Ergebnis? Das projekt sieht vor, dass im normalbetrieb die anlage produziert 1 Mw/h strom, viel mehr als der bedarf des unternehmens. Also einen teil der energie kann zurückgegeben werden an die region. Auch die asche aus der verbrennung von pflanzlichem material, gehen zu einer firma, die düngemittel, die es macht, von natürlichem kompost. Die dämpfe, erzeugt vom kraftwerk fliessen statt, die in den gewächshäusern für die produktion von gemüse düngung kohlendioxid, die aus der schaffung einer atmosphäre, die reich an CO₂, die zwingt die pflanzen zu tun, mehr photosynthese nährstoffe zu verwandeln.

Veröffentlicht von Michael Ciceri