Die photovoltaik und die einschränkung landschaft

fotovoltaico e vincolo paesaggistico

Die photovoltaik und die einschränkung landschaft: die notwendigen genehmigungen für die installation der dach pv-anlage, wenn man nicht wenden sie sich an die Aufsicht.

Bei installation einer photovoltaikanlage auf dem dach, die Stadtverwaltung und die Oberaufsicht NICHT, können die anwendung der allgemein-und landschaftsschutz-auflagen. Mehr, auch bei einschränkung angelegten, nicht immer ist es notwendig, die stellungnahme der Denkmalpflege.

Und dieses hat ein urteil des Tar Piemont hat ihre türen geöffnet, um eine flächendeckende installation von photovoltaik-anlage, auch in den gebieten "hoher landschaftlicher", nicht notwendigerweise erfordern die erlaubnis der Denkmalbehörde.

Das urteil stammt aus dem 10. dezember 2014 (urteil nr. 1946). In diesem fall wird das Tar-Piemont hat eine beschwerde von einem unternehmen, forderte die annullierung einer note des technischen Büros der gemeinde. Der hinweis, seine (in bezug auf die Comuniazione beginn der arbeiten über die installation einer photovoltaik-anlage flach auf dem dach), die nach einholung der stellungnahme der Oberaufsicht.

Die Oberaufsicht, für die erteilung der unbedenklichkeitsbescheinigung hatte, "auferlegt" im unternehmen, die einführung von implantaten, die entlang der linien von der traufe des daches und die pflanzen selbst waren mit antireflexbeschichtung in der gleichen farbgebung der dachhaut dach.

Die Tar Piemone hat entschieden, dass im konkreten fall der firma, der benutzer konnte nun installieren eine solaranlage auch ohne die erlaubnis der denkmalbehörde, indem sie mit der einfachen mitteilung über den beginn der bauarbeiten.

Natürlich, dies bedeutet nicht, dass, wer will, ein dach installieren photovoltaikanlagen in einem gebiet, bedeckt mit einschränkung landschaft muss nicht die meinung der Superintendent. Dieses urteil, aber sie öffnet die türen zu mehr als leichten beschwerden und eine einfache übernahme der berechtigungen.

Nach aussage des TAR Piemont sollte immer der prüfung im einzelfall und nur unter bestimmten bedingungen macht sich erforderlich, die stellungnahme der Denkmalpflege.

In der regel, in der kommunalen verwaltung "den ball" an die Aufsicht gemäß artikel 7, absatz 1 des dekrets nr. 28/2011. Nach dem TAR, in diesem artikel wird ausdrücklich auf die sonnenkollektoren und nicht auf photovoltaik. Im vorliegenden fall ist die installation einer photovoltaik-anlage richtet sich nach artikel 11 des decreto legislativo nr. 115/2008.

Und es ist leichter umgehen unbedenklichkeitsbescheinigung seitens des Denkmalschutzes im fall der pv-anlage integriert ins dach des gebäudes. Sollte die pflanze zu halten, die gleiche neigung und ausrichtung der schicht ändern, ohne die silhouette des gebäudes. Nutzt rechtlichen spitzfindigkeiten, die TAR Piemont erklärte, dass in diesem speziellen fall ausreichend war die kommunikation zu beginn der arbeit erfolgt an die technische abteilung der wohnsitz, ohne besteuerung von gewinnen, die stellungnahme der Denkmalpflege. So wie er uns gezeigt, das Tar-Piemont, auch bei einschränkung angelegten, nicht immer ist es notwendig, die erlaubnis der Denkmalbehörde.

Die photovoltaik und die einschränkung landschaft

Das urteil des Tar Piemont nicht abbrechen, der schutz landschaftlicher, in jedem zustand aber nicht, er machte immer notwendig, für kleine photovoltaikanlagen.

Die installation von solarkollektoren oder photovoltaikanlagen auf den dächern von gebäuden in bereichen gebunden, in der regel, bedarf der erlaubnis und der stellungnahme der Denkmalbehörde, die über die einschränkungen. Derzeit ist die frage, gibt es die DM-19. mai 2015 eingeführt wird, um das einzigartige muster für den bau und den netzanschluss von photovoltaikanlagen.

Auch die DM-19. mai 2015 enthält die kritischen punkte, mit denen sie umgehen die stellungnahme der denkmalpflege, insbesondere mit der aritcolo 4, absatz 3, wonach: "die installation von pv-anlagen auf gebäuden, die nicht unter die unter den in artikel 136, absatz 1, buchstaben b) und c) des Kodex der kulturgüter und der Landschaft (Dlgs 42/2004), hängt nicht vom erwerb von handlungen der verwaltung zustimmung, dennoch genannt werden, einschließlich l’genehmigung landschaftsbau".

Zwischen den interventionen zu gering, kann auf das vereinfachte verfahren der zulassung landschaftsbau, rientrerebbere auch die installation von solaranlagen, solarthermie und photovoltaik, wenn die stellfläche ist kleiner als 25 qm. Diese spezifikation angewendet werden kann, in der einheitliche räumliche gebiete der kategorie A (in der praxis sind die historischen zentren) und in bereichen gebunden, die im sinne von artikel 136, absatz 1, buchstaben b und c (gebiete mit einschränkung landschaft).

Eine genauere messung kann man sagen, dass die steuerbefreiung gilt nur für die erlaubnis, auf die seite bau-und nicht auf der vorderseite landschaft wo es notwendig ist, die sogenannte unbedenklichkeitserklärung. Für weitere informationen: unbedenklichkeitserklärung für photovoltaik.