Expo bringt die landwirtschaft in der schule

Junge menschen müssen lernen, zu wachsen und "zu erkennen, ein kohlkopf, der von einem brokkoli" das projekt startet in den schulen milanese, aber es ist ein positives modell für den export in alle Stiefel. Die initiative nennt sich “Ich Baue“, die teil einer vereinbarung, die zwischen Expo2015 und Stiftung Riccardo festgelegter ordner und bringt den garten in die Schule.

Das projekt zielt auf die förderung einer gesunden ernährung durch die erfahrung der didaktische gärten. Der erste garten planung beginnt in Mailand in den instituten, inklusive Renzo Pezzani und Italo Calvino. Der lehrplan richtet sich nicht nur an schülerinnen und schüler, die höfe schulen umgewandelt werden und in gärten, wo die kinder lernen das ABC der anbau zusammen mit der familien und die ganze nachbarschaft.

Die aussaat der schulgärten , organisiert von Expo zählt der ausbreitung auf das gesamte staatsgebiet bis 2015. Die schülerinnen und schüler die möglichkeit geboten, lernen, kultivieren einen garten, sondern auch von dem zu ernähren, gut. Dank der vereinbarung zwischen Expo2015 und Stiftung RIccardo festgelegter ordner werden immer mehr, die wirklichkeit der beteiligten im thema derExpo2015: den Planeten Ernähren, Energie für das leben.

Mit dem projekt "Ich Baue" wird auch die gemeinnützige organisation "MixMilano", die für die gelegenheit, bietet über 20 profis der offenlegung mit der rolle erweitern, die aufmerksamkeit auf das thema integration. Integration über die ernährung, ist nicht neu für dieExpo2015 , dass sich bettet so multiethnische realität. In der initiative, die Ich Baue wird licht auf die pflanzen und rezepte aus der ganzen welt damit machen l’orto didaktisches eine multikulturelle realität.

Photo Credits | a2020.de