AILOG und der letzte-meile-problem

Carretto per le consegne

Die logistik der letzten meile ist ineffizient? Gerade die günstigen tarife der auffüllung der mittel, die leerfahrten, das alter und die qualität der fahrzeuge – wenn auch mit grossen unterschieden zwischen einer kette und die anderen – die antwort kann heute nicht, die werden ja: die verbesserungen sind fast, aber der markt ist schwer zu nutzen, und wenn sie es tut, nicht immer wie sie sollte. Dies bedeutet, dass die logistik nicht wissen, wie man ihren beruf? Nein, zu behaupten, das wäre unfair: die logistik in Deutschland ist eine ernste sache von menschen gemacht, die gesamtheit der faktoren, dass macht alles komplizierter.

Die logistik der letzten meile gesprochen, donnerstag, 4. oktober, die im letzten tagung der AILOG, der Italienischen Vereinigung für Logistik und Supply-Chain-Management, in der gegenwart von einer guten anzahl von mitgliedsunternehmen, anderer im begriff, einer zu werden, vertreter von hochschulen und der öffentlichen verwaltung. Die rede von organisation, von management, von regeln, die rufen wegen öffentlichen einrichtungen, werkzeuge, die eine verbesserung der arbeits-und umweltprobleme (wenig unserer meinung nach), gerade genug, um zu bestätigen, dass die probleme der supply chain bietet die verwaltung der lager und beinhalten die strecke (oft länger als ein kilometer) trennt die ware von der anlaufstelle am ort der übergabe.

Die logistik der letzten meile trifft neue schwierigkeiten auf seiten der nachfrage-und auf seiten des angebots, wie er betont Elena Maggi, professor für verkehrswirtschaft. Aus der sicht der nachfrage die probleme sind zum beispiel die just-in-time, die verbreitung des e-commerce (mit einer vielzahl von kleinen lieferungen, die punkt-zu-punkt) und die verringerung der stauräume. Aus sicht der angebotsseite sind dagegen problematisch, die existenz eines zersplitterten marktes mit einer hohen anzahl von operatoren, die den transport für eigene rechnung, die weit verbreitete anwendung von unteraufträgen und die streuung der logistischen plattformen. Die frage ruft der öffentliche sektor – nicht ersetzen muss, die privaten – in eine notwendige teilung von aufgaben und verantwortung.

Was kann das publikum? Zunächst überprüfen, und in einigen fällen aufzuheben, die einschränkungen behindern die transporte. Harmonisierung ist das stichwort: es ist absurd, dass es besondere regeln und verbote, die sich verändern, von einer Gemeinde zur anderen (auch in der gleichen straße!) oder zeitschienen, die machen tatsächlich unmöglich ist, die lieferungen nach der logik organisiert. Die regeln sollten darüber hinaus werden dauerhafte, weil sie bedeuten investitionen können nicht vanificarsi jeder neuen wahl. In eine realität zu parzelliert lösungen erstellen manchmal mehr schaden als nutzen (wir sind meister), und das soll vermieden werden. Selbst die einfachsten dinge können helfen: zum beispiel gestatten, die so genannten ’feld der logistik’ an der straße, nichts anderes als ein container, der geschützt ist, wo diejenigen, die lieferung verlassen kann die ware (z.b. brot) unter ausnutzung von zeiten, in denen die übungen sind geschlossen und der verkehr geringer ist). Für die öffentliche verwaltung, die an der tagung anwesend waren der minister für die Produktiven Tätigkeiten in der stadt Mailand, Franco D ’ Alfonso , und, was den Verkehr in der Provinz, Giovanni de Nicola, beide kamen ein wenig spät (9 minuten das erste, 21 zweite), aber die verpflichtungen sind sicher vielfältig, und schon die tatsache, dass es geschätzt wurde.

Was kann die welt tun, in der logistik? Möchte auf die probleme hervorgehoben, vor, auf seiten der nachfrage und der seite angebot. Um unseren service zu verbessern, indem neue instrumente und neue medien, die verbesserung der organisation und management-verkehr, nachhaltige lösungen aus sicht der nicht nur wirtschaftliche, sondern auch ökologische (dieses unserer meinung nach nicht über genug geredet wird), weil, wie er betont landesrat D ’ Alfonso: "die logistik der letzten meile hat auch eine emotionale komponente-und sozialpolitik; es ist nicht nur ein technisches problem und wirkt sich auf die qualität des lebens". Auf der vorderseite umwelt-thema der letzten meile - Eliana Romano, der handelskammer von Mailand, hat angekündigt, das engagement von umweltminister Clini und die nächsten schritte in diesem sinne (wie das portal der Umgebung), in dem AILOG, sie sei bereit, sich zu beteiligen.

Die technik kann sicherlich helfen, verbesserung der logistik und machen es mehr tragbar. Engel Zanotti OM Still, sponsor der veranstaltung, präsentierte zwei neue wagen für lager: RX70 mit hybrid-motor (thermisch-elektrisch) , verbraucht 1,9 l/h kraftstoff anstelle der normalen 3,5 l/h; und RX60 wasserstoff, die bald auf den markt mit null emissionen. Auch präsentierte FleetManager, eine software für die verwaltung der flotten der mittel auf lager, die mit hören, zu überwachen und zu verfolgen (optimieren) alle aktivitäten.

Auch Marco Piacciafuoco PTV Group, softwarehaus, deutsche unternehmen in Italien, betonte, dass die computer-technologie setzen sie heute werkzeuge zur verfügung um die transporte zu optimieren, machen sie nachhaltige und maßgeschneiderte bürger. Präsentiert die neueste software-lösung, PTV SmartTour, sprach in diesem sinne von ’ganzheitliche transformation von logistik-system, der menschen und der dinge" durch systeme, in denen weniger kilometer, weniger emissionen und geringere kosten.

Veröffentlicht von Michael Ciceri