Radwege in Mailand

Der wandel der verwaltungen in mailand gesehen hat, die umsetzung der verschiedenen wege für die radfahrer. Es gibt zahlreiche radwege in Mailand, wenn es sind über 70, manche noch in der phase der fertigstellung. Die radwege in Mailand wurden fast alle gebaut zwischen 2008 und heute. Einige pisten sind nur radwege, während andere sehen den transit von fußgängern.

Jeder radweg hat seine daseinsberechtigung und kann sich gut auf die bedürfnisse der radfahrer, so können wir nicht sprechen der piste "nützliche", aber zu den interessantesten und angenehm zu fahren abbildung sicherlich darin, dass verbindet die vororte mit dem zentrum von Mailand: der radweg des Naviglio Martesana geht von Cassina de Pomm zu Gobba, dann weiter bis zur Via Melchiorre Gioia, wo sie wieder mit einer zweiten radweg bis zur Kirche von San Marco im herzen von Mailand.

Für den größten teil der strecke die piste, aber es wird gemeinsam von radfahrern und fußgängern zu zwingen, aus offensichtlichen gründen der sicherheit, dämpfung der geschwindigkeit.

Pista ciclabile Martesana

Ein teilstück des radwegs auf dem Naviglio Martesana

Ein weiterer radweg wird von vielen mailändern, um zum arbeitsplatz zu gelangen, ist die erste erstreckt sich von der haltestelle Palestro, entlang der Porta Venezia, um dann weiter auf den Basteien und den Platz der Republik bis zum Hauptbahnhof von Mailand. Das aussehen der seitenlinie der strecke ist die geringe praktikabilität der kreuzung Platz der Republik, weil hier der radweg unterbrochen wird und der fahrer wird gezwungen, überqueren die kreuzung über die schienen der straßenbahn, im stau der autos.

Radweg Porta Venezia – Piazza della Repubblica

Der dritte radweg, das wir ist eine, die sie umgibt, der parco Sempione auf der seite der Via Gadio und Via Legnano, um dann die verbindung zum radweg an der Via Byron, im zentrum von Mailand.

Als vor einigen jahren das bild der radwege in Mailand ist bei weitem verbessert, in bezug auf Km zur verfügung stehen, aber dennoch bleiben wichtige probleme:

1) Die freigabe der radwege mit fußgänger, die zwingt, die geschwindigkeit reduzieren

2) Die häufigen straßenkreuzungen mit schienen und kopfsteinpflaster

3) Die geringe amplitude viele abschnitte der radwege (z.b. auf der überführung von der Piazza Carbonari)

4) Der mangel an kultur und respekt der autofahrer, die oft parken auf radwegen und fahren ohne rücksicht auf radfahrer

5) Die schlechte qualität der luft, die bleibt vielleicht das wichtigste hindernis, das fahrrad zu nutzen, im zentrum von Mailand

Wir hoffen jedoch, dass alle oben genannten punkte angegangen werden können, von der öffentlichen verwaltung, weil das fahrrad würde auf jeden fall ein verkehrsmittel, ideal für die fortbewegung der stadt.

Finden sie eine interaktive karte der radwege in Mailand empfehlen wir ihnen, besuchen sie die website http://www.piste-ciclabili.com/comune-milano wo sie auch teilen sie sie mit anderen nutzern ihre wege.