Mobiles Arbeiten, che fatica!

Maglietta BYOD

Ändern sich die instrumente, verändern sich die arbeitsweisen. Spricht man immer häufiger von Mobile Working. Die neuen technologien und phänomene wie die ’consumerization’ (wo die consumer, d.h. die benutzer führen die logische kauf -) oder was wird als BYOD (Bring your own device", was bedeutet, daß man am arbeitsplatz private geräte) sind in der tat revolutioniert und gestalten die gewohnheiten im büro. Der punkt ist, dass das neue ist noch nicht ganz bereit, die alte ersetzen, und damit in der veränderung nicht entweichen energien brauchen, zu wissen, welche sind die richtigen werkzeuge. Einige elemente konzentrieren, gut das thema.

79% der beschäftigten arbeiten heute als teil eines virtuellen teams, aber nur 44% sind der meinung, dass die virtuelle interaktion wirksam sind wie die echten, während gut 43% der user nicht zufrieden mit der collaboration-technologien an. Diese daten ergeben sich aus der jüngsten umfrage von Siemens Communications bietet eine speicherkapazität hat, aufgenommen und eine ungewöhnliche foto des aktuellen zustands der umwelt und der art und weise der arbeit.

Die umfrage wurde zwischen september und oktober 2012 in Nordamerika, Lateinamerika und Westeuropa, startet ein wichtiges signal in richtung zu unternehmen, haben die möglichkeit, indem sie ressourcen und geeignete technologien, verbesserung der leistung durch die ungenutzte potenzial ihrer teams. Zustand elle dinge, ohne die richtigen werkzeuge, Mobile Working, scheint in der tat eine belastung ist mehr als eine chance.

Die studie untersucht sowohl die mobile arbeit und wie wird sie wahrgenommen, von den mitarbeitern, als auch die werkzeuge für die kommunikation in der mobilität hat gezeigt, dass die meisten unternehmen zwar über eine mobile arbeitskräfte, verlagert und aus der ferne, lediglich die mitarbeiter, die einen laptop, ein telefon und ein zugang mobile e-mail. Oft sind jedoch die mitarbeiter nicht in der lage sind, oder nicht wissen, wie sie besser interagieren, beziehungen aufzubauen, in einer welt, die überwiegend virtuell.

Die am häufigsten verwendeten werkzeuge von virtuellen teams bleiben noch die e-mail (93%) und das telefon (89 %); jedoch nur 54% der benutzer ist der auffassung, dass diese instrumente ausreichen. 72 % sind der ansicht, dass teamwork besser per video; jedoch nur 34%, die es benutzen. 43% der nutzer fühlt sich frustriert und nicht in der lage, verwenden sie am besten die tools für die zusammenarbeit , weil sie nicht gut funktionieren oder weil sie sind schwer zu bedienen. 75% sind der ansicht, dass die mitglieder eines virtuellen teams sind anfälliger für ablenkungen. Nur 8% der unternehmen verfahren festgelegt hat, die für die verwaltung der performance-teams, um die optimale leistung zu erzielen.

Aus der umfrage von Siemens Communications bietet eine speicherkapazität ergeben sich einige empfehlungen für die unternehmen. Die erste besteht darin, die empfiehlt , den fokus ’in den türen, den menschen’: die industrie und die kunden müssen schauen, über die technik, mit fokus auf die individuen, indem sie ab sofort den mitarbeitern die werkzeuge, um die kommunikation zu verbessern, die zusammenarbeit und die ergebnisse des teams.

Richten sie die erfahrung im umgang mit den neuen lebensgewohnheiten und arbeit. Die mobilität ist heute die norm. Benutzer behaupten, dass die arbeitsmittel sind einfach und elegant und wie die technologien zu benutzen und im privaten leben. Die unternehmen nutzen sollten-kommunikations-lösungen in der lage, benutzern zu erlauben, bewegen sich flink zwischen den verschiedenen medientypen (sprache, text, video und social) mit erfahrung im einsatz logischen, intuitiven und angenehm.

Sie ergänzen die kommunikation um in der art zu arbeiten. Die kommunikations-lösungen müssen eng integriert mit den anwendungen und die bereits bestehenden instrumente; sie müssen leicht zu bedienen und vereinfachen die visualisierung der inhalte, um nur die vom benutzer angeforderten informationen in das gewünschte format.

Veröffentlicht von Michael Ciceri