Recycling elektro-und elektronik werden immer wichtiger

Recupero dei RAEE

Die 21.240 tonnen Monitor und TV industriebrachen sind der großteil der WEEE (Abfall aus Elektrischen und Elektronischen Geräten) gesammelt, im jahr 2012 sogar 57,7% der gesamtkosten. Es folgen in der reihenfolge, aber sehr weit auseinander: kühl-und klimaanlagen (7.127 tonnen), computer und kleingeräte (5.832 t) und große haushaltsgeräte (2.605 tonnen). Die gruppierung der lichtquellen, lampen und umgebung, erwarb er eine sammlung und das recycling von 20 tonnen.

Die daten befinden sich im Bericht zur Nachhaltigkeit 2012 des Konsortiums ReMedia, einem der wichtigsten systeme der kollektiven italienischen non-profit-management eco-nachhaltig alle arten von elektro-und elektronik, und sind das ergebnis der ökobilanz, dass quantifiziert die vorteile gebracht, aus der kette der verwertung von elektro-und elektronik verwaltet von der Genossenschaft.

Recyceln sie die technologische abfall bedeutet, abrufen von material und verhindern somit ein abbau von rohstoffen erfordert einen hohen energieverbrauch. Die aktivitäten der ReMedia hat, konnten im jahr 2012 einsparungen von 221.561.675 KWh energie, das entspricht dem verbrauch einer stadt von 197.000 einwohner. Im vergleich zum jahr 2011 energieeinsparung garantiert durch die aktivitäten der ReMedia hat einen quantensprung nach vorn gemacht: 20,36 Gj/t im jahr 2012 gegen 16,05 Gj/t im vorjahr.

Durch die technologische abfall abrufen wiederverwertbare materialien: die verwertung von 39.175 tonnen WEEE (36.825 abgeholt stellplätze ökologischen und 2.350 direkt bei firmen und institutionen) ermöglichte ReMedia verfügbar zu machen 34.298 tonnen rohstoffe mit einem anteil von recovery dell’88,9%. Die wichtigsten fraktionen gewonnen wurden: mehr als 12.000 tonnen eisen, etwa 10.000 tonnen glas; 8.500 tonnen kunststoff; 1.200 tonnen kupfer und 500 tonnen aluminium.

Die reduktion des energieverbrauchs möglich, das recycling der enthaltenen rohstoffe in elektro-und elektronik hat es möglich gemacht, eine verringerung der schädlichen emissionen von 197.651 tonnen CO2 - äquivalente, von denen 22.000 pkw mit einer jährlichen fahrleistung von 30.000 kilometer. Für jede tonne behandelt wurden, sie sparen 5,05 tonnen CO2 - äquivalente, mehr als 4,20 tonnen im jahr 2011.

Veröffentlicht von Michael Ciceri